Catering 101 – Hilfe bei der Suche nach dem passende Catering.

Stell dir die folgende Situation vor: Du möchtest ein gemütliches Zusammenkommen zu einem bestimmten Anlass organisieren, sei es eine Geburtstagsparty oder ein wichtiges Fußballspiel – natürlich darf etwas zu essen nicht fehlen! Aber was? Und wie entscheidet man sich zwischen Lieferservice, Catering und der Option, selbst zu kochen? Bevor du anfängst, nach Rezepten zu suchen oder bei Bekannten nach Tipps zu fragen, solltest du über die folgenden Rahmenbedingungen nachdenken.

Was ist ein Catering überhaupt?

Zunächst finde ich es wichtig zu klären, worin überhaupt der Unterschied zwischen einem Catering und einem Lieferservice liegt: Beim Lieferservice geht es um standardisierte Menüs, die täglich am selben Ort vorbereitet und serviert bzw. verpackt werden. Die Preise sind fest und etwas günstiger als bei einem Restaurant. Manchmal zahlt man noch einen kleinen Aufpreis für die Lieferung.

Im Gegensatz dazu ist Catering eine individualisierbare Dienstleistung (obwohl Caterer auch verschiedene, bereits fertige Menüs anbieten, bei mir gibt es beispielsweise immer der Menü des Monats), in der Regel kocht ein Caterer genau das, was sich ein Kunde wünscht. Außerdem ist der Job eines Caterers nicht nur die Lieferung sondern auch das Servieren (und das nötige Equipment zum Servieren bereit zu stellen) und das Aufräumen;  die Gäste können also in Ruhe genießen, um den Rest kümmert sich der Caterer – idealerweise so, dass nach dem Essen niemand merkt, dass es überhaupt etwas zu Essen gab, da Essensreste, schmutziges Geschirr etc. direkt wieder verschwinden. Das ist vor allem dann schön, wenn man als Gastgeber keine Zeit mit mühsamen Aufräum-Aktivitäten verbringen will, sondern sich voll und ganz seinen Gästen widmen möchte.

Wann beauftragt man einen Catering Service?

Logischerweise ist die Anzahl der Gäste ein grundlegender Aspekt: Wenn es sich um weniger als 15 Personen handelt, kannst du ebenso gut beim Lieferservice bestellen, anstatt extra ein Catering zu ordern. Meine Empfehlung hierzu ist, im Vorfeld bei deinem Lieblingsrestaurant anzufragen. Die Option, das Essen nachhause zu liefern, ist normalerweise heutzutage bei fast allen Restaurants vorhanden, und selbst wenn das Restaurant eigentlich keinen Lieferservice anbietet, kann man dennoch Glück haben, wenn man nur früh genug anfragt.

Eine Alternative bei kleinen Gruppen ist natürlich: selbst zu kochen. Berücksichtige dabei nur den vorhandenen Platz, das benötigte Equipment und die Zeit, die dir zur Verfügung steht – wenn alles zu Genüge vorhanden und händelbar ist, leg los! Deine Gäste werden sicherlich weitaus mehr erfreut sein, wenn sie wissen, dass du dir so viel Mühe gegeben hast um sie glücklich und zufrieden zu machen.

Sollte es sich bei dem Zusammenkommen in kleiner Gruppe um einen ganz besonderen Abend und einen ganz besonderen Anlass handeln, gibt es übrigens auch die Möglichkeit, einen privaten Koch zu buchen (wie beispielsweise mich), der direkt vor den Augen deiner Gäste das Essen frisch zubereitet. Das ist zwar nicht unbedingt die günstigste Variante, aber ein absolut einmaliges Event, das deine Gäste so schnell nicht wieder vergessen werden.

Suchst du nach der passenden Verpflegung für eine Hochzeit, einen Empfang oder ein Firmenevent, bei der viele hungrige Menschen satt werden müssen, bleibt dir meist nichts Anderes übrig, als nach einem passenden Caterer zu suchen. Hier findest du ein paar Tipps, wie man das richtige Catering findet, und was man bezüglich der Kosten beachten muss.

Wie viel kostet ein Catering?

Es gibt keine einfache, einheitliche Antwort auf diese Frage, denn hier gibt es jede Menge Faktoren zu berücksichtigen, die den endgültigen Preis des Caterings beeinflussen. Generell gilt: Du kannst alles kriegen, was du willst, aber es hat seinen Preis.

Wenn du eine realistische Vorstellung haben möchtest, was du für ein Catering bezahlen musst, denke erst einmal daran, wie viel eine Person ausgeben würde, wenn sie in einem Restaurant essen würde – ein gutes Catering sollte definitiv teurer sein als der Restaurantbesuch – schließlich wird das Essen ja zu dir gebracht. Generell gilt: Das Essen selbst ist gar nicht der teure Part beim Catering, sondern die Zeit und die Ressourcen, die benötigt werden, um alles vorzubereiten und zu kochen spielen eine große Rolle und beeinflussen den Preis des Caterings.

Hier kommen die Hauptfaktoren, die den Preis eines Caterings beeinflussen:

Anzahl der Gäste und Dauer des Caterings: Als Daumenregel gilt, je mehr Leute desto günstiger der Preis pro Person; ein Caterer hat feste Ausgaben wie etwa die Miete der Küche, Logistik und Transport, Material etc. Diese Ausgaben müssen gedeckt werden, unabhängig von der Anzahl der Personen. Folglich wird der Preis pro Person billiger, je mehr Personen anwesend sind. Abgesehen davon gilt natürlich: Je länger das Catering dauert, desto teurer wird es.

Location und Entfernung: Wie leicht erreichbar und zugänglich ist die Location, an der das Catering stattfinden soll? Liegt der Ort außerhalb der Stadt? Es liegt auf der Hand, dass dich ein Catering mehr kosten wird, wenn du am Stadtrand oder außerhalb wohnst, als im Herzen der Stadt. Doch auch Stadtgebiete mit schwieriger Parkplatzsituation können den Endpreis beeinflussen.

Art des Essens: Es ist die Aufgabe des Caterers, dir dein Lieblingsessen zu bringen und es vor Ort warm und zugleich so frisch wie möglich zu halten, und das ohne Küche. Fisch und Rindfleisch sind in Deutschland sehr viel kostspieliger als andere Fleischsorten. Denke aber nicht im Umkehrschluss, dass die vegetarischen Varianten viel günstiger seien – denn Veggies benötigen oft mehr Vorbereitungs- und Garzeit als ein Stück Fleisch. Zusätzlich wird abhängig von der Art des Gerichts auch bestimmtes Equipment benötigt, um das Essen zu transportieren und zu servieren. Auch das spielt bei Caterings eine große Rolle – jedes Essen benötigt eine andere, spezifische Temperatur, um die Entstehung von Bakterien und somit einen drohenden Lebensmittelverderb zu vermeiden.

Extras: Alles andere Zusätzliche wird sehr teuer sein. Wenn du also daran denkst, Geschirr oder Tische zu mieten, Personal (also Kellner) oder Dekoration zu bestellen o.Ä., solltest du dir darüber im Klaren sein, dass das der teuerste Teil eines Caterings ist. Die Beschaffung und der Transport solcher Gegenstände braucht mehr Zeit, logistischen und organisatorischen Aufwand und Geld, was den Preis des Caterings in die Höhe treiben kann.

Zu guter Letzt: Bitte denke an Lebensmittelverschwendung – und wie du sie verhindern kannst! Wir sagen gerne: Lieber zu viel als zu wenig. Natürlich ist es bei einem Catering wichtig, eine ausreichende Menge an Essen bestellt zu haben, doch was passiert, wenn es zu viel ist? Höchstwahrscheinlich muss es am Ende weggeworfen werden. Daher bitte ich dich darum, ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, wenn du Essen bestellst. Gerade Fleisch kann nur schwer wiederverwendet werden, und auch allgemein bedeuten überschüssige Essensreste immer auch extra Ausgaben für die Caterer, da diese nicht weiterverkauft werden können.

Nun also viel Glück dabei, das perfekte Catering und Essen zu finden! Kontaktiere mich gerne, wenn du noch weitere Fragen zum Catering hast.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *